Discussion:
Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key
(too old to reply)
Dr. Bernd Gotzen
2009-11-30 14:18:11 UTC
Permalink
Hallo zusammen!



Wir haben von einem Gönner einige PC geschenkt bekommen, die mit einer
OEM-Lizenz für xp prof. ausgestattet sind. Eine Installation über RIS ist
aber leider nicht ohne weiteres möglich, da wir nicht entsprechend viele
Lizenzen im Volumen-Key haben. Ich möchte aber auf das RIS-Image nicht
verzichten.



Hat jemand eine Idee, wie diese weniger praktische sondern mehr rechtliche
Situation gelöst werden kann?



Ich hoffe nicht, dass die OEM-Lizenzen nichts wert sind und wir neue
Lizenzen kaufen müssen...



Gruß,



B. Gotzen
Stefan Senft
2009-11-30 15:20:17 UTC
Permalink
Hallo Herr Gotzen,

ich habe mich zu diesem Thema direkt an Microsoft gewandt. Ich sende Ihnen die Anfrage und die erfreuliche Antwort.

Mit freundlichem Gruß

S. Senft



ANFRAGE an MS --- Original Message 1 ---
From : "Stefan Senft"
Sent : Montag, 26. Januar 2009 22:35:58 UTC
To : "btob-***@public.gmane.org"
Subject : Spenden-PC P4 mit COA


Sehr geehrte Damen und Herren,

auf Ihrer Webseite habe ich folgende Aussage zu gespendeten PC (für
Schulen) entdeckt:

https://www.microsoft.com/Education/Freshstart/FSHomeNew.aspx?iso=ukx9Hd
i+8u4=&cltr=StFjIjEaosnURqAbvAUNZw==&dbcltr=VRp67Ft1yBvS+bGkfXDDew==#How


Gespendete PIV-Computer mit Certificate of Authenticity (COA,
Echtheitszertifikat)
Bitte folgende Spendencomputer nicht unter Fresh Start anmelden::



* gespendete Computer mit einem Intel Pentium IV Prozessor (oder
vergleichbar)
* Neuere Geräte ab Pentium IV (oder vergleichbar) besitzen ein
Windows Zertifikat, die sogenannte COA (Certificate of Authenticity)
welches die rechtmäßige Lizenzierung des Gerätes bestätigt.

In diesem Fall benötigen Sie darüber hinaus nur noch den Spendenbeleg
und sind dann im Besitz des vollständigen Lizenznachweises über eine
Betriebssystemlizenz. Diese Geräte müssen entsprechend auch nicht
innerhalb des Fresh Start Registrierungsprozesses angegeben werden. Sie
können hier vorhandene Datenträgermedien nutzen, um das Betriebssystem
Windows auf dem Rechner zu installieren.


Verstehe ich Sie richtig? Lizenzaufkleber auf gespendetem P4-PC +
Spendennachweis = Vollwertige Lizenz

Ich bitte Sie um Aufklärung.


Vielen Dank für Ihre Hilfe und mit freundlichen Grüßen

S. Senft



ANTWORT VON MS --- Original Message 2 ---

Guten Tag, Herr Senft,

vielen Dank für Ihr Interesse an unser Fresh Start for Donated Computers
Programm.

PCs mit Pentium IV (oder gleichwertigen) und neueren Prozessoren werden
vom Hersteller mit einem Windows Certificate of Authenticity (COA,
Echtheitszertifikat) als Aufkleber auf den Geräten geliefert.

Dies war bei älteren Geräten nicht der Fall.

Dieses Echtheitszertifikat dient mit als Bestätigung, dass auf dem Gerät
ein Windows-Originalbetriebssystem vorinstalliert wurde. Wenn Schulen
außerdem über einen Nachweis in irgendeiner Form verfügen, aus dem
hervorgeht, dass sie die Geräte als Spende erhalten haben, ist dies eine
ausreichende Dokumentation für eine gültige
Windows-Betriebssystemlizenz.

Sie können alle Ihnen zur Verfügung stehenden Medien nutzen,
einschließlich Microsoft-Volumenlizenzverträgen, um das
Windows-Betriebssystem erneut zu installieren.

Um Ihre Frage zu beantworten, ja, das wäre dann eine vollwertige Lizenz
und müsste nicht unter dem Fresh Start angemeldet werden.

Falls Sie noch Rückfragen haben sollten, stehen wir Ihnen gerne zur
Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Miriam Griffey

Microsoft Freshstart Team
freshstart-MUJ6XumRiIx+u43qRgrggVaTQe2KTcn/@public.gmane.org

Microsoft empfiehlt seinen Nutzern mit Internet-Zugang dringend die
verwendete Microsoft Software zu aktualisieren, um vor Viren und
Sicherheitslücken geschützt zu sein. Der einfachste Weg dafür ist der
Besuch der folgenden Internet-Site: http://www.Microsoft.com/protect




----- Original Message -----
From: Dr. Bernd Gotzen
To: winmuster-***@public.gmane.org
Sent: Monday, November 30, 2009 3:18 PM
Subject: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key


Hallo zusammen!



Wir haben von einem Gönner einige PC geschenkt bekommen, die mit einer OEM-Lizenz für xp prof. ausgestattet sind. Eine Installation über RIS ist aber leider nicht ohne weiteres möglich, da wir nicht entsprechend viele Lizenzen im Volumen-Key haben. Ich möchte aber auf das RIS-Image nicht verzichten.



Hat jemand eine Idee, wie diese weniger praktische sondern mehr rechtliche Situation gelöst werden kann?



Ich hoffe nicht, dass die OEM-Lizenzen nichts wert sind und wir neue Lizenzen kaufen müssen...



Gruß,



B. Gotzen
Dr. Bernd Gotzen
2009-11-30 15:54:27 UTC
Permalink
Hallo Herr Senft,



das Fresh-Start-Programm ist mir bekannt, allerdings nur in der Version,
dass das BS WINDOWS 2000prof. damit lizensiert ist. Wenn das auch für XP
prof. gilt, wäre das für mich neu.



Gruß,



B. Gotzen

Von: winmuster-bounces-***@public.gmane.org
[mailto:winmuster-bounces-***@public.gmane.org] Im Auftrag von Stefan Senft
Gesendet: Montag, 30. November 2009 16:20
An: winmuster-***@public.gmane.org
Betreff: Re: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo Herr Gotzen,



ich habe mich zu diesem Thema direkt an Microsoft gewandt. Ich sende Ihnen
die Anfrage und die erfreuliche Antwort.



Mit freundlichem Gruß



S. Senft







ANFRAGE an MS --- Original Message 1 ---
From : "Stefan Senft"
Sent : Montag, 26. Januar 2009 22:35:58 UTC
To : "btob-***@public.gmane.org"
Subject : Spenden-PC P4 mit COA




Sehr geehrte Damen und Herren,

auf Ihrer Webseite habe ich folgende Aussage zu gespendeten PC (für
Schulen) entdeckt:

https://www.microsoft.com/Education/Freshstart/FSHomeNew.aspx?iso=ukx9Hd
i+8u4=&cltr=StFjIjEaosnURqAbvAUNZw==&dbcltr=VRp67Ft1yBvS+bGkfXDDew==#How


Gespendete PIV-Computer mit Certificate of Authenticity (COA,
Echtheitszertifikat)
Bitte folgende Spendencomputer nicht unter Fresh Start anmelden::







* gespendete Computer mit einem Intel Pentium IV Prozessor (oder
vergleichbar)
* Neuere Geräte ab Pentium IV (oder vergleichbar) besitzen ein
Windows Zertifikat, die sogenannte COA (Certificate of Authenticity)
welches die rechtmäßige Lizenzierung des Gerätes bestätigt.



In diesem Fall benötigen Sie darüber hinaus nur noch den Spendenbeleg
und sind dann im Besitz des vollständigen Lizenznachweises über eine
Betriebssystemlizenz. Diese Geräte müssen entsprechend auch nicht
innerhalb des Fresh Start Registrierungsprozesses angegeben werden. Sie
können hier vorhandene Datenträgermedien nutzen, um das Betriebssystem
Windows auf dem Rechner zu installieren.


Verstehe ich Sie richtig? Lizenzaufkleber auf gespendetem P4-PC +
Spendennachweis = Vollwertige Lizenz

Ich bitte Sie um Aufklärung.


Vielen Dank für Ihre Hilfe und mit freundlichen Grüßen

S. Senft







ANTWORT VON MS --- Original Message 2 ---



Guten Tag, Herr Senft,



vielen Dank für Ihr Interesse an unser Fresh Start for Donated Computers
Programm.



PCs mit Pentium IV (oder gleichwertigen) und neueren Prozessoren werden
vom Hersteller mit einem Windows Certificate of Authenticity (COA,
Echtheitszertifikat) als Aufkleber auf den Geräten geliefert.



Dies war bei älteren Geräten nicht der Fall.



Dieses Echtheitszertifikat dient mit als Bestätigung, dass auf dem Gerät
ein Windows-Originalbetriebssystem vorinstalliert wurde. Wenn Schulen
außerdem über einen Nachweis in irgendeiner Form verfügen, aus dem
hervorgeht, dass sie die Geräte als Spende erhalten haben, ist dies eine
ausreichende Dokumentation für eine gültige
Windows-Betriebssystemlizenz.



Sie können alle Ihnen zur Verfügung stehenden Medien nutzen,
einschließlich Microsoft-Volumenlizenzverträgen, um das
Windows-Betriebssystem erneut zu installieren.



Um Ihre Frage zu beantworten, ja, das wäre dann eine vollwertige Lizenz
und müsste nicht unter dem Fresh Start angemeldet werden.



Falls Sie noch Rückfragen haben sollten, stehen wir Ihnen gerne zur
Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen
Miriam Griffey



Microsoft Freshstart Team
freshstart-MUJ6XumRiIx+u43qRgrggVaTQe2KTcn/@public.gmane.org



Microsoft empfiehlt seinen Nutzern mit Internet-Zugang dringend die
verwendete Microsoft Software zu aktualisieren, um vor Viren und
Sicherheitslücken geschützt zu sein. Der einfachste Weg dafür ist der
Besuch der folgenden Internet-Site: http://www.Microsoft.com/protect









----- Original Message -----

From: Dr. Bernd Gotzen <mailto:B.Gotzen-***@public.gmane.org>

To: winmuster-***@public.gmane.org

Sent: Monday, November 30, 2009 3:18 PM

Subject: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo zusammen!



Wir haben von einem Gönner einige PC geschenkt bekommen, die mit einer
OEM-Lizenz für xp prof. ausgestattet sind. Eine Installation über RIS ist
aber leider nicht ohne weiteres möglich, da wir nicht entsprechend viele
Lizenzen im Volumen-Key haben. Ich möchte aber auf das RIS-Image nicht
verzichten.



Hat jemand eine Idee, wie diese weniger praktische sondern mehr rechtliche
Situation gelöst werden kann?



Ich hoffe nicht, dass die OEM-Lizenzen nichts wert sind und wir neue
Lizenzen kaufen müssen...



Gruß,



B. Gotzen


_____
Stefan Senft
2009-11-30 17:40:54 UTC
Permalink
Hallo Herr Gotzen,

ich verstehe die Aussagen von MS anders. Die P4-PCs und höher mit Lizenz müssen gerade NICHT über das FreshStart gemeldet werden:

..."Bitte folgende Spendencomputer nicht unter Fresh Start anmelden::


* gespendete Computer mit einem Intel Pentium IV Prozessor (oder
vergleichbar)
* Neuere Geräte ab Pentium IV (oder vergleichbar) besitzen ein
Windows Zertifikat, die sogenannte COA (Certificate of Authenticity)
welches die rechtmäßige Lizenzierung des Gerätes bestätigt.



In diesem Fall benötigen Sie darüber hinaus nur noch den Spendenbeleg
und sind dann im Besitz des vollständigen Lizenznachweises über eine
Betriebssystemlizenz. Diese Geräte müssen entsprechend auch nicht
innerhalb des Fresh Start Registrierungsprozesses angegeben werden."...





Man darf einfach den Volumenlizenzkey und z.B. RIS nutzen um die PCs zu bespielen:



..."Sie können hier vorhandene Datenträgermedien nutzen, um das Betriebssystem
Windows auf dem Rechner zu installieren."...



Mit freundlichem Gruß

Stefan Senft




----- Original Message -----
From: Dr. Bernd Gotzen
To: winmuster-***@public.gmane.org
Sent: Monday, November 30, 2009 4:54 PM
Subject: AW: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key


Hallo Herr Senft,



das Fresh-Start-Programm ist mir bekannt, allerdings nur in der Version, dass das BS WINDOWS 2000prof. damit lizensiert ist. Wenn das auch für XP prof. gilt, wäre das für mich neu.



Gruß,



B. Gotzen

Von: winmuster-bounces-***@public.gmane.org [mailto:winmuster-bounces-***@public.gmane.org] Im Auftrag von Stefan Senft
Gesendet: Montag, 30. November 2009 16:20
An: winmuster-***@public.gmane.org
Betreff: Re: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo Herr Gotzen,



ich habe mich zu diesem Thema direkt an Microsoft gewandt. Ich sende Ihnen die Anfrage und die erfreuliche Antwort.



Mit freundlichem Gruß



S. Senft







ANFRAGE an MS --- Original Message 1 ---
From : "Stefan Senft"
Sent : Montag, 26. Januar 2009 22:35:58 UTC
To : "btob-***@public.gmane.org"
Subject : Spenden-PC P4 mit COA




Sehr geehrte Damen und Herren,

auf Ihrer Webseite habe ich folgende Aussage zu gespendeten PC (für
Schulen) entdeckt:

https://www.microsoft.com/Education/Freshstart/FSHomeNew.aspx?iso=ukx9Hd
i+8u4=&cltr=StFjIjEaosnURqAbvAUNZw==&dbcltr=VRp67Ft1yBvS+bGkfXDDew==#How


Gespendete PIV-Computer mit Certificate of Authenticity (COA,
Echtheitszertifikat)
Bitte folgende Spendencomputer nicht unter Fresh Start anmelden::







* gespendete Computer mit einem Intel Pentium IV Prozessor (oder
vergleichbar)
* Neuere Geräte ab Pentium IV (oder vergleichbar) besitzen ein
Windows Zertifikat, die sogenannte COA (Certificate of Authenticity)
welches die rechtmäßige Lizenzierung des Gerätes bestätigt.



In diesem Fall benötigen Sie darüber hinaus nur noch den Spendenbeleg
und sind dann im Besitz des vollständigen Lizenznachweises über eine
Betriebssystemlizenz. Diese Geräte müssen entsprechend auch nicht
innerhalb des Fresh Start Registrierungsprozesses angegeben werden. Sie
können hier vorhandene Datenträgermedien nutzen, um das Betriebssystem
Windows auf dem Rechner zu installieren.


Verstehe ich Sie richtig? Lizenzaufkleber auf gespendetem P4-PC +
Spendennachweis = Vollwertige Lizenz

Ich bitte Sie um Aufklärung.


Vielen Dank für Ihre Hilfe und mit freundlichen Grüßen

S. Senft







ANTWORT VON MS --- Original Message 2 ---



Guten Tag, Herr Senft,



vielen Dank für Ihr Interesse an unser Fresh Start for Donated Computers
Programm.



PCs mit Pentium IV (oder gleichwertigen) und neueren Prozessoren werden
vom Hersteller mit einem Windows Certificate of Authenticity (COA,
Echtheitszertifikat) als Aufkleber auf den Geräten geliefert.



Dies war bei älteren Geräten nicht der Fall.



Dieses Echtheitszertifikat dient mit als Bestätigung, dass auf dem Gerät
ein Windows-Originalbetriebssystem vorinstalliert wurde. Wenn Schulen
außerdem über einen Nachweis in irgendeiner Form verfügen, aus dem
hervorgeht, dass sie die Geräte als Spende erhalten haben, ist dies eine
ausreichende Dokumentation für eine gültige
Windows-Betriebssystemlizenz.



Sie können alle Ihnen zur Verfügung stehenden Medien nutzen,
einschließlich Microsoft-Volumenlizenzverträgen, um das
Windows-Betriebssystem erneut zu installieren.



Um Ihre Frage zu beantworten, ja, das wäre dann eine vollwertige Lizenz
und müsste nicht unter dem Fresh Start angemeldet werden.



Falls Sie noch Rückfragen haben sollten, stehen wir Ihnen gerne zur
Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen
Miriam Griffey



Microsoft Freshstart Team
freshstart-MUJ6XumRiIx+u43qRgrggVaTQe2KTcn/@public.gmane.org



Microsoft empfiehlt seinen Nutzern mit Internet-Zugang dringend die
verwendete Microsoft Software zu aktualisieren, um vor Viren und
Sicherheitslücken geschützt zu sein. Der einfachste Weg dafür ist der
Besuch der folgenden Internet-Site: http://www.Microsoft.com/protect









----- Original Message -----

From: Dr. Bernd Gotzen

To: winmuster-***@public.gmane.org

Sent: Monday, November 30, 2009 3:18 PM

Subject: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo zusammen!



Wir haben von einem Gönner einige PC geschenkt bekommen, die mit einer OEM-Lizenz für xp prof. ausgestattet sind. Eine Installation über RIS ist aber leider nicht ohne weiteres möglich, da wir nicht entsprechend viele Lizenzen im Volumen-Key haben. Ich möchte aber auf das RIS-Image nicht verzichten.



Hat jemand eine Idee, wie diese weniger praktische sondern mehr rechtliche Situation gelöst werden kann?



Ich hoffe nicht, dass die OEM-Lizenzen nichts wert sind und wir neue Lizenzen kaufen müssen...



Gruß,



B. Gotzen


----------------------------------------------------------------------------

_______________________________________________
winmuster mailing list
winmuster-***@public.gmane.org
http://mail.schule-bw.de/cgi-bin/mailman/listinfo/winmuster
Dr. Bernd Gotzen
2009-11-30 18:31:04 UTC
Permalink
Hallo Herr Senft,



auf die Gefahr, das ich nervig bin, aber auf dem Vertrag von cotec bzgl. des
Volumen-Keys steht ausdrücklich, dass der Key gesperrt wird, wenn mehr als
die gekauften Lizenzen aufgespielt werden.

Ist das nun eine Finte oder ist das wirklich so?

Ich gehe davon aus, dass ich mit den Rechnern inkl. OEM-Lizenz bzw.
entsprechendem Aufkleber und Datenträgern für xp prof. auch die Lizenz habe,
ich habe einfach Sorge, dass ich nicht mit dem RIS-Image arbeiten kann.



Eine Nachfrage bei cotec hat ergeben, dass ich für die PC jeweils eine
weitere Lizenz kaufen muss, was ich ehrlich gesagt nicht nachvollzeihen
kann. Lizenz ist Lizenz, oder nicht??



Vielleicht kann mir jemand dazu noch eine entsprechende gesicherte Auskunft
erteilen.



Die PC sind übrigens Fabrik-neu und nicht alte Ware mit alten Lizenzen,
daher bin ich nicht auf die Fresh-Start-Lösung gekommen.





Gruß,



B. Gotzen



Von: winmuster-bounces-***@public.gmane.org
[mailto:winmuster-bounces-***@public.gmane.org] Im Auftrag von Stefan Senft
Gesendet: Montag, 30. November 2009 18:41
An: winmuster-***@public.gmane.org
Betreff: Re: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo Herr Gotzen,



ich verstehe die Aussagen von MS anders. Die P4-PCs und höher mit Lizenz
müssen gerade NICHT über das FreshStart gemeldet werden:



..."Bitte folgende Spendencomputer nicht unter Fresh Start anmelden::



* gespendete Computer mit einem Intel Pentium IV Prozessor (oder
vergleichbar)
* Neuere Geräte ab Pentium IV (oder vergleichbar) besitzen ein
Windows Zertifikat, die sogenannte COA (Certificate of Authenticity)
welches die rechtmäßige Lizenzierung des Gerätes bestätigt.



In diesem Fall benötigen Sie darüber hinaus nur noch den Spendenbeleg
und sind dann im Besitz des vollständigen Lizenznachweises über eine
Betriebssystemlizenz. Diese Geräte müssen entsprechend auch nicht
innerhalb des Fresh Start Registrierungsprozesses angegeben werden."...





Man darf einfach den Volumenlizenzkey und z.B. RIS nutzen um die PCs zu
bespielen:



..."Sie können hier vorhandene Datenträgermedien nutzen, um das
Betriebssystem
Windows auf dem Rechner zu installieren."...



Mit freundlichem Gruß



Stefan Senft









----- Original Message -----

From: Dr. Bernd Gotzen <mailto:B.Gotzen-***@public.gmane.org>

To: winmuster-***@public.gmane.org

Sent: Monday, November 30, 2009 4:54 PM

Subject: AW: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo Herr Senft,



das Fresh-Start-Programm ist mir bekannt, allerdings nur in der Version,
dass das BS WINDOWS 2000prof. damit lizensiert ist. Wenn das auch für XP
prof. gilt, wäre das für mich neu.



Gruß,



B. Gotzen

Von: winmuster-bounces-***@public.gmane.org
[mailto:winmuster-bounces-***@public.gmane.org] Im Auftrag von Stefan Senft
Gesendet: Montag, 30. November 2009 16:20
An: winmuster-***@public.gmane.org
Betreff: Re: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo Herr Gotzen,



ich habe mich zu diesem Thema direkt an Microsoft gewandt. Ich sende Ihnen
die Anfrage und die erfreuliche Antwort.



Mit freundlichem Gruß



S. Senft







ANFRAGE an MS --- Original Message 1 ---
From : "Stefan Senft"
Sent : Montag, 26. Januar 2009 22:35:58 UTC
To : "btob-***@public.gmane.org"
Subject : Spenden-PC P4 mit COA




Sehr geehrte Damen und Herren,

auf Ihrer Webseite habe ich folgende Aussage zu gespendeten PC (für
Schulen) entdeckt:

https://www.microsoft.com/Education/Freshstart/FSHomeNew.aspx?iso=ukx9Hd
i+8u4=&cltr=StFjIjEaosnURqAbvAUNZw==&dbcltr=VRp67Ft1yBvS+bGkfXDDew==#How


Gespendete PIV-Computer mit Certificate of Authenticity (COA,
Echtheitszertifikat)
Bitte folgende Spendencomputer nicht unter Fresh Start anmelden::







* gespendete Computer mit einem Intel Pentium IV Prozessor (oder
vergleichbar)
* Neuere Geräte ab Pentium IV (oder vergleichbar) besitzen ein
Windows Zertifikat, die sogenannte COA (Certificate of Authenticity)
welches die rechtmäßige Lizenzierung des Gerätes bestätigt.



In diesem Fall benötigen Sie darüber hinaus nur noch den Spendenbeleg
und sind dann im Besitz des vollständigen Lizenznachweises über eine
Betriebssystemlizenz. Diese Geräte müssen entsprechend auch nicht
innerhalb des Fresh Start Registrierungsprozesses angegeben werden. Sie
können hier vorhandene Datenträgermedien nutzen, um das Betriebssystem
Windows auf dem Rechner zu installieren.


Verstehe ich Sie richtig? Lizenzaufkleber auf gespendetem P4-PC +
Spendennachweis = Vollwertige Lizenz

Ich bitte Sie um Aufklärung.


Vielen Dank für Ihre Hilfe und mit freundlichen Grüßen

S. Senft







ANTWORT VON MS --- Original Message 2 ---



Guten Tag, Herr Senft,



vielen Dank für Ihr Interesse an unser Fresh Start for Donated Computers
Programm.



PCs mit Pentium IV (oder gleichwertigen) und neueren Prozessoren werden
vom Hersteller mit einem Windows Certificate of Authenticity (COA,
Echtheitszertifikat) als Aufkleber auf den Geräten geliefert.



Dies war bei älteren Geräten nicht der Fall.



Dieses Echtheitszertifikat dient mit als Bestätigung, dass auf dem Gerät
ein Windows-Originalbetriebssystem vorinstalliert wurde. Wenn Schulen
außerdem über einen Nachweis in irgendeiner Form verfügen, aus dem
hervorgeht, dass sie die Geräte als Spende erhalten haben, ist dies eine
ausreichende Dokumentation für eine gültige
Windows-Betriebssystemlizenz.



Sie können alle Ihnen zur Verfügung stehenden Medien nutzen,
einschließlich Microsoft-Volumenlizenzverträgen, um das
Windows-Betriebssystem erneut zu installieren.



Um Ihre Frage zu beantworten, ja, das wäre dann eine vollwertige Lizenz
und müsste nicht unter dem Fresh Start angemeldet werden.



Falls Sie noch Rückfragen haben sollten, stehen wir Ihnen gerne zur
Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen
Miriam Griffey



Microsoft Freshstart Team
freshstart-MUJ6XumRiIx+u43qRgrggVaTQe2KTcn/@public.gmane.org



Microsoft empfiehlt seinen Nutzern mit Internet-Zugang dringend die
verwendete Microsoft Software zu aktualisieren, um vor Viren und
Sicherheitslücken geschützt zu sein. Der einfachste Weg dafür ist der
Besuch der folgenden Internet-Site: http://www.Microsoft.com/protect









----- Original Message -----

From: Dr. Bernd Gotzen <mailto:B.Gotzen-***@public.gmane.org>

To: winmuster-***@public.gmane.org

Sent: Monday, November 30, 2009 3:18 PM

Subject: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo zusammen!



Wir haben von einem Gönner einige PC geschenkt bekommen, die mit einer
OEM-Lizenz für xp prof. ausgestattet sind. Eine Installation über RIS ist
aber leider nicht ohne weiteres möglich, da wir nicht entsprechend viele
Lizenzen im Volumen-Key haben. Ich möchte aber auf das RIS-Image nicht
verzichten.



Hat jemand eine Idee, wie diese weniger praktische sondern mehr rechtliche
Situation gelöst werden kann?



Ich hoffe nicht, dass die OEM-Lizenzen nichts wert sind und wir neue
Lizenzen kaufen müssen...



Gruß,



B. Gotzen


_____


_______________________________________________
winmuster mailing list
winmuster-***@public.gmane.org
http://mail.schule-bw.de/cgi-bin/mailman/listinfo/winmuster


_____
Stefan Senft
2009-11-30 22:02:16 UTC
Permalink
Hallo Herr Gotzen,

bitte haben Sie keine Befürchtung, dass unser Austausch nervig sei. Wir stehen vor den selben Problemen und auch ich möchte in diesen grundlegenden Fragen sicher sein.

Und ein Kollege gab mir zum Thema Lizenzen einmal folgenden Ratschlag: "Warum sollten wir ohne Not den privaten Kopf für diese dienstlichen Belange hinhalten?"

Ich halte mich also an die Aussage von Microsoft (siehe ANTWORT VON MS), da co.tec ja lediglich Distributor für MS ist und MS sieht das wohl genauso wie Sie und ich:

".... Sie können alle Ihnen zur Verfügung stehenden Medien nutzen,
einschließlich Microsoft-Volumenlizenzverträgen, um das
Windows-Betriebssystem erneut zu installieren...."

(Hier ist die Rede von dem gespendetem P4-PC mit XP Pro Betriebssystem und Lizenzkleber.)

=> Lizenzaufkleber auf gespendetem P4-PC + Spendennachweis = Vollwertige Lizenz
=> PC rissen mit Volumenlizenz


Mit freundlichen Grüßen

S. Senft


PS: Für solche Einzel-PCs habe ich zum Glück noch einige 3com-PCI-Netzwerkkarten(PXE) - die funktionieren immer!


----- Original Message -----
From: Dr. Bernd Gotzen
To: winmuster-***@public.gmane.org
Sent: Monday, November 30, 2009 7:31 PM
Subject: AW: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key


Hallo Herr Senft,



auf die Gefahr, das ich nervig bin, aber auf dem Vertrag von cotec bzgl. des Volumen-Keys steht ausdrücklich, dass der Key gesperrt wird, wenn mehr als die gekauften Lizenzen aufgespielt werden.

Ist das nun eine Finte oder ist das wirklich so?

Ich gehe davon aus, dass ich mit den Rechnern inkl. OEM-Lizenz bzw. entsprechendem Aufkleber und Datenträgern für xp prof. auch die Lizenz habe, ich habe einfach Sorge, dass ich nicht mit dem RIS-Image arbeiten kann.



Eine Nachfrage bei cotec hat ergeben, dass ich für die PC jeweils eine weitere Lizenz kaufen muss, was ich ehrlich gesagt nicht nachvollzeihen kann. Lizenz ist Lizenz, oder nicht??



Vielleicht kann mir jemand dazu noch eine entsprechende gesicherte Auskunft erteilen.



Die PC sind übrigens Fabrik-neu und nicht alte Ware mit alten Lizenzen, daher bin ich nicht auf die Fresh-Start-Lösung gekommen.





Gruß,



B. Gotzen



Von: winmuster-bounces-***@public.gmane.org [mailto:winmuster-bounces-***@public.gmane.org] Im Auftrag von Stefan Senft
Gesendet: Montag, 30. November 2009 18:41
An: winmuster-***@public.gmane.org
Betreff: Re: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo Herr Gotzen,



ich verstehe die Aussagen von MS anders. Die P4-PCs und höher mit Lizenz müssen gerade NICHT über das FreshStart gemeldet werden:



..."Bitte folgende Spendencomputer nicht unter Fresh Start anmelden::



* gespendete Computer mit einem Intel Pentium IV Prozessor (oder
vergleichbar)
* Neuere Geräte ab Pentium IV (oder vergleichbar) besitzen ein
Windows Zertifikat, die sogenannte COA (Certificate of Authenticity)
welches die rechtmäßige Lizenzierung des Gerätes bestätigt.



In diesem Fall benötigen Sie darüber hinaus nur noch den Spendenbeleg
und sind dann im Besitz des vollständigen Lizenznachweises über eine
Betriebssystemlizenz. Diese Geräte müssen entsprechend auch nicht
innerhalb des Fresh Start Registrierungsprozesses angegeben werden."...





Man darf einfach den Volumenlizenzkey und z.B. RIS nutzen um die PCs zu bespielen:



..."Sie können hier vorhandene Datenträgermedien nutzen, um das Betriebssystem
Windows auf dem Rechner zu installieren."...



Mit freundlichem Gruß



Stefan Senft









----- Original Message -----

From: Dr. Bernd Gotzen

To: winmuster-***@public.gmane.org

Sent: Monday, November 30, 2009 4:54 PM

Subject: AW: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo Herr Senft,



das Fresh-Start-Programm ist mir bekannt, allerdings nur in der Version, dass das BS WINDOWS 2000prof. damit lizensiert ist. Wenn das auch für XP prof. gilt, wäre das für mich neu.



Gruß,



B. Gotzen

Von: winmuster-bounces-***@public.gmane.org [mailto:winmuster-bounces-***@public.gmane.org] Im Auftrag von Stefan Senft
Gesendet: Montag, 30. November 2009 16:20
An: winmuster-***@public.gmane.org
Betreff: Re: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo Herr Gotzen,



ich habe mich zu diesem Thema direkt an Microsoft gewandt. Ich sende Ihnen die Anfrage und die erfreuliche Antwort.



Mit freundlichem Gruß



S. Senft







ANFRAGE an MS --- Original Message 1 ---
From : "Stefan Senft"
Sent : Montag, 26. Januar 2009 22:35:58 UTC
To : "btob-***@public.gmane.org"
Subject : Spenden-PC P4 mit COA




Sehr geehrte Damen und Herren,

auf Ihrer Webseite habe ich folgende Aussage zu gespendeten PC (für
Schulen) entdeckt:

https://www.microsoft.com/Education/Freshstart/FSHomeNew.aspx?iso=ukx9Hd
i+8u4=&cltr=StFjIjEaosnURqAbvAUNZw==&dbcltr=VRp67Ft1yBvS+bGkfXDDew==#How


Gespendete PIV-Computer mit Certificate of Authenticity (COA,
Echtheitszertifikat)
Bitte folgende Spendencomputer nicht unter Fresh Start anmelden::







* gespendete Computer mit einem Intel Pentium IV Prozessor (oder
vergleichbar)
* Neuere Geräte ab Pentium IV (oder vergleichbar) besitzen ein
Windows Zertifikat, die sogenannte COA (Certificate of Authenticity)
welches die rechtmäßige Lizenzierung des Gerätes bestätigt.



In diesem Fall benötigen Sie darüber hinaus nur noch den Spendenbeleg
und sind dann im Besitz des vollständigen Lizenznachweises über eine
Betriebssystemlizenz. Diese Geräte müssen entsprechend auch nicht
innerhalb des Fresh Start Registrierungsprozesses angegeben werden. Sie
können hier vorhandene Datenträgermedien nutzen, um das Betriebssystem
Windows auf dem Rechner zu installieren.


Verstehe ich Sie richtig? Lizenzaufkleber auf gespendetem P4-PC +
Spendennachweis = Vollwertige Lizenz

Ich bitte Sie um Aufklärung.


Vielen Dank für Ihre Hilfe und mit freundlichen Grüßen

S. Senft







ANTWORT VON MS --- Original Message 2 ---



Guten Tag, Herr Senft,



vielen Dank für Ihr Interesse an unser Fresh Start for Donated Computers
Programm.



PCs mit Pentium IV (oder gleichwertigen) und neueren Prozessoren werden
vom Hersteller mit einem Windows Certificate of Authenticity (COA,
Echtheitszertifikat) als Aufkleber auf den Geräten geliefert.



Dies war bei älteren Geräten nicht der Fall.



Dieses Echtheitszertifikat dient mit als Bestätigung, dass auf dem Gerät
ein Windows-Originalbetriebssystem vorinstalliert wurde. Wenn Schulen
außerdem über einen Nachweis in irgendeiner Form verfügen, aus dem
hervorgeht, dass sie die Geräte als Spende erhalten haben, ist dies eine
ausreichende Dokumentation für eine gültige
Windows-Betriebssystemlizenz.



Sie können alle Ihnen zur Verfügung stehenden Medien nutzen,
einschließlich Microsoft-Volumenlizenzverträgen, um das
Windows-Betriebssystem erneut zu installieren.



Um Ihre Frage zu beantworten, ja, das wäre dann eine vollwertige Lizenz
und müsste nicht unter dem Fresh Start angemeldet werden.



Falls Sie noch Rückfragen haben sollten, stehen wir Ihnen gerne zur
Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen
Miriam Griffey



Microsoft Freshstart Team
freshstart-MUJ6XumRiIx+u43qRgrggVaTQe2KTcn/@public.gmane.org



Microsoft empfiehlt seinen Nutzern mit Internet-Zugang dringend die
verwendete Microsoft Software zu aktualisieren, um vor Viren und
Sicherheitslücken geschützt zu sein. Der einfachste Weg dafür ist der
Besuch der folgenden Internet-Site: http://www.Microsoft.com/protect
Dr. Bernd Gotzen
2009-12-02 07:42:31 UTC
Permalink
Hallo Herr Senft,



es war insgesamt eine längere Telefon-Konferenz mit Microsoft und dem
Distributor nötig, bis das Problem gelöst war. Hier nur in Kürze das Fazit:



MS ist es (telefonische Aussage des Kundenberaters) egal, wie das
Betriebssystem auf den PC kommt, es muss eine Lizenz pro laufendes
Betriebssystem nachgewiesen werden können: Lizenzvertrag, Einzelplatzlizenz
oder OEM-Aufkleber.



Zunächst hatte der Distributor gesagt, dass man ein RIS-Image nicht auf
einen PC mit OEM-Lizenz aufspielen darf, das sei von MS nicht erlaubt.
Nachdem ich die Aussage des MS-Beraters zitiert habe, wurde kurz Rücksprache
gehalten und – o Wunder – seit kurzen ist das doch erlaubt… Man kann sich
das übrige denken…



Es wird übrigens kein LOG-File angelegt, das dafür sorgt, dass beim
Überschreiten der Volumen-Lizenz-Key-Anzahl alle Installationen fehlerhaft
werden.



Ich habe Planungssicherheit und das reicht mir einstweilen.



Gruß,



B. Gotzen
Stefan Senft
2009-12-02 10:24:57 UTC
Permalink
Hallo Herr Gotzen,

vielen Dank für Ihre Informationen und Ihre Mühe. Es ist sehr erfreulich zu hören, dass sich die Aussagen der von Ihnen und mir kontaktierten Microsoftmitarbeiter decken. Damit haben wir in der Tat Planungssicherheit - und ich bin sicher, dass auch andere dieses Thema interessiert verfolgt haben.

Mit freundlichen Gruß

S.Senft


----- Original Message -----
From: Dr. Bernd Gotzen
To: winmuster-***@public.gmane.org
Sent: Wednesday, December 02, 2009 8:42 AM
Subject: AW: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key


Hallo Herr Senft,



es war insgesamt eine längere Telefon-Konferenz mit Microsoft und dem Distributor nötig, bis das Problem gelöst war. Hier nur in Kürze das Fazit:



MS ist es (telefonische Aussage des Kundenberaters) egal, wie das Betriebssystem auf den PC kommt, es muss eine Lizenz pro laufendes Betriebssystem nachgewiesen werden können: Lizenzvertrag, Einzelplatzlizenz oder OEM-Aufkleber.



Zunächst hatte der Distributor gesagt, dass man ein RIS-Image nicht auf einen PC mit OEM-Lizenz aufspielen darf, das sei von MS nicht erlaubt. Nachdem ich die Aussage des MS-Beraters zitiert habe, wurde kurz Rücksprache gehalten und - o Wunder - seit kurzen ist das doch erlaubt. Man kann sich das übrige denken.



Es wird übrigens kein LOG-File angelegt, das dafür sorgt, dass beim Überschreiten der Volumen-Lizenz-Key-Anzahl alle Installationen fehlerhaft werden.



Ich habe Planungssicherheit und das reicht mir einstweilen.



Gruß,



B. Gotzen
Streubel Martin
2009-12-02 11:31:54 UTC
Permalink
Hallo zusammen


So schön dieses Szenario auch klingt....

Planungssicherheit würde ich dies erst nennen wenn sowas schriftlich vorliegt. Eine mündliche Zusage über dieses abweichen vom Inhalt des eigentlichen Lizenzvertrag ist, so bitter das ist, erst mal gar nix wert. Zudem besteht doch MS zum Lizenznachweis nicht nur auf den "OEM-Aufkleber" o.ä., sonder die Lizenz muß vollständig sein, d.h. bei einer OEM der Datenträger, das Papperl, und! das Handbuch.

Gruß
Martin Streubel

________________________________

Von: winmuster-bounces-***@public.gmane.org im Auftrag von Dr. Bernd Gotzen
Gesendet: Mi 02.12.2009 08:42
An: winmuster-***@public.gmane.org
Betreff: AW: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo Herr Senft,



es war insgesamt eine längere Telefon-Konferenz mit Microsoft und dem Distributor nötig, bis das Problem gelöst war. Hier nur in Kürze das Fazit:



MS ist es (telefonische Aussage des Kundenberaters) egal, wie das Betriebssystem auf den PC kommt, es muss eine Lizenz pro laufendes Betriebssystem nachgewiesen werden können: Lizenzvertrag, Einzelplatzlizenz oder OEM-Aufkleber.



Zunächst hatte der Distributor gesagt, dass man ein RIS-Image nicht auf einen PC mit OEM-Lizenz aufspielen darf, das sei von MS nicht erlaubt. Nachdem ich die Aussage des MS-Beraters zitiert habe, wurde kurz Rücksprache gehalten und - o Wunder - seit kurzen ist das doch erlaubt... Man kann sich das übrige denken...



Es wird übrigens kein LOG-File angelegt, das dafür sorgt, dass beim Überschreiten der Volumen-Lizenz-Key-Anzahl alle Installationen fehlerhaft werden.



Ich habe Planungssicherheit und das reicht mir einstweilen.



Gruß,



B. Gotzen
Stefan Senft
2009-12-02 11:58:51 UTC
Permalink
Hallo Herr Streubel,

danke für Ihren Hinweis. Und ich würde auch jedem empfehlen, sich das schriftlich von Microsoft geben zu lassen.

1. Aufkleber + Erwerbs- bzw. Spendennachweis reicht als Lizenznachweis
2. Jegliche Datenträger (also auch per RIS) dürfen zum Aufspielen verwendet werden

Diese schriftliche Mitteilung von Microsoft (siehe vorherige Mails) liegt in unserer Schule mit den Lizenznachweisen zusammen im Safe.


Mit freundlichem Gruß

S. Senft



----- Original Message -----
From: Streubel Martin
To: winmuster-***@public.gmane.org
Sent: Wednesday, December 02, 2009 12:31 PM
Subject: AW: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key


Hallo zusammen


So schön dieses Szenario auch klingt....

Planungssicherheit würde ich dies erst nennen wenn sowas schriftlich vorliegt. Eine mündliche Zusage über dieses abweichen vom Inhalt des eigentlichen Lizenzvertrag ist, so bitter das ist, erst mal gar nix wert. Zudem besteht doch MS zum Lizenznachweis nicht nur auf den "OEM-Aufkleber" o.ä., sonder die Lizenz muß vollständig sein, d.h. bei einer OEM der Datenträger, das Papperl, und! das Handbuch.

Gruß
Martin Streubel

________________________________

Von: winmuster-bounces-***@public.gmane.org im Auftrag von Dr. Bernd Gotzen
Gesendet: Mi 02.12.2009 08:42
An: winmuster-***@public.gmane.org
Betreff: AW: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo Herr Senft,



es war insgesamt eine längere Telefon-Konferenz mit Microsoft und dem Distributor nötig, bis das Problem gelöst war. Hier nur in Kürze das Fazit:



MS ist es (telefonische Aussage des Kundenberaters) egal, wie das Betriebssystem auf den PC kommt, es muss eine Lizenz pro laufendes Betriebssystem nachgewiesen werden können: Lizenzvertrag, Einzelplatzlizenz oder OEM-Aufkleber.



Zunächst hatte der Distributor gesagt, dass man ein RIS-Image nicht auf einen PC mit OEM-Lizenz aufspielen darf, das sei von MS nicht erlaubt. Nachdem ich die Aussage des MS-Beraters zitiert habe, wurde kurz Rücksprache gehalten und - o Wunder - seit kurzen ist das doch erlaubt... Man kann sich das übrige denken...



Es wird übrigens kein LOG-File angelegt, das dafür sorgt, dass beim Überschreiten der Volumen-Lizenz-Key-Anzahl alle Installationen fehlerhaft werden.



Ich habe Planungssicherheit und das reicht mir einstweilen.



Gruß,



B. Gotzen


_______________________________________________
winmuster mailing list
winmuster-***@public.gmane.org
http://mail.schule-bw.de/cgi-bin/mailman/listinfo/winmuster
Andreas Kröll (BSZ Bietigheim)
2009-12-02 12:55:32 UTC
Permalink
Hallo Herr Streubel,



ist diese Mitteilung speziell an Ihre Schule gerichtet?

Ansonsten könnten sich ja auch alle anderen Schulen auf diese schriftliche
Auskunft beziehen!

In dem Fall würde ich mich nämlich auf eine Kopie des Schreibens freuen… :-)




Mit freundlichen Grüßen,

A.Kröll

Berufliches Schulzentrum Bietigheim-Bissingen





Von: winmuster-bounces-***@public.gmane.org
[mailto:winmuster-bounces-***@public.gmane.org] Im Auftrag von Stefan Senft
Gesendet: Mittwoch, 2. Dezember 2009 12:59
An: winmuster-***@public.gmane.org
Betreff: Re: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo Herr Streubel,



danke für Ihren Hinweis. Und ich würde auch jedem empfehlen, sich das
schriftlich von Microsoft geben zu lassen.



1. Aufkleber + Erwerbs- bzw. Spendennachweis reicht als Lizenznachweis

2. Jegliche Datenträger (also auch per RIS) dürfen zum Aufspielen verwendet
werden



Diese schriftliche Mitteilung von Microsoft (siehe vorherige Mails) liegt in
unserer Schule mit den Lizenznachweisen zusammen im Safe.





Mit freundlichem Gruß



S. Senft







----- Original Message -----

From: Streubel Martin <mailto:martin.streubel-UmFw3VvU2IM3ibs+***@public.gmane.org>

To: winmuster-***@public.gmane.org

Sent: Wednesday, December 02, 2009 12:31 PM

Subject: AW: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo zusammen


So schön dieses Szenario auch klingt....

Planungssicherheit würde ich dies erst nennen wenn sowas schriftlich
vorliegt. Eine mündliche Zusage über dieses abweichen vom Inhalt des
eigentlichen Lizenzvertrag ist, so bitter das ist, erst mal gar nix wert.
Zudem besteht doch MS zum Lizenznachweis nicht nur auf den "OEM-Aufkleber"
o.ä., sonder die Lizenz muß vollständig sein, d.h. bei einer OEM der
Datenträger, das Papperl, und! das Handbuch.

Gruß
Martin Streubel

________________________________

Von: winmuster-bounces-***@public.gmane.org im Auftrag von Dr. Bernd Gotzen
Gesendet: Mi 02.12.2009 08:42
An: winmuster-***@public.gmane.org
Betreff: AW: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo Herr Senft,



es war insgesamt eine längere Telefon-Konferenz mit Microsoft und dem
Distributor nötig, bis das Problem gelöst war. Hier nur in Kürze das Fazit:



MS ist es (telefonische Aussage des Kundenberaters) egal, wie das
Betriebssystem auf den PC kommt, es muss eine Lizenz pro laufendes
Betriebssystem nachgewiesen werden können: Lizenzvertrag, Einzelplatzlizenz
oder OEM-Aufkleber.



Zunächst hatte der Distributor gesagt, dass man ein RIS-Image nicht auf
einen PC mit OEM-Lizenz aufspielen darf, das sei von MS nicht erlaubt.
Nachdem ich die Aussage des MS-Beraters zitiert habe, wurde kurz Rücksprache
gehalten und - o Wunder - seit kurzen ist das doch erlaubt... Man kann sich
das übrige denken...



Es wird übrigens kein LOG-File angelegt, das dafür sorgt, dass beim
Überschreiten der Volumen-Lizenz-Key-Anzahl alle Installationen fehlerhaft
werden.



Ich habe Planungssicherheit und das reicht mir einstweilen.



Gruß,



B. Gotzen
Stefan Senft
2009-12-02 13:57:24 UTC
Permalink
Hallo Herr Kröll,

aus Ihrer Nachricht folgere ich, dass Sie eigentlich mich fragen wollten.

Die Nachricht von MS war direkt an mich gerichtet. Um sicher zu gehen würde ich an Ihrer Stelle mit MS Kontakt aufnehmen. Ich schreibe Ihnen und allen Interessierten die von mir Anfang 2009 verwendeten Kontaktdaten:


freshstart-MUJ6XumRiIx+u43qRgrggVaTQe2KTcn/@public.gmane.org
Meine Kontaktperson war Frau Miriam Griffey.


Der Kontakt über Freshstart erklärt sich durch folgenden Hinweis auf der Freshstart-Internetseite (ist nicht mehr aktuell, da Freshstart wohl ausgelaufen ist.)

"Gespendete PIV-Computer mit Certificate of Authenticity (COA,
Echtheitszertifikat) ....

....Bitte folgende Spendencomputer nicht unter Fresh Start anmelden::

* gespendete Computer mit einem Intel Pentium IV Prozessor (oder
vergleichbar)
* Neuere Geräte ab Pentium IV (oder vergleichbar) besitzen ein
Windows Zertifikat, die sogenannte COA (Certificate of Authenticity)
welches die rechtmäßige Lizenzierung des Gerätes bestätigt.

In diesem Fall benötigen Sie darüber hinaus nur noch den Spendenbeleg
und sind dann im Besitz des vollständigen Lizenznachweises über eine
Betriebssystemlizenz. Diese Geräte müssen entsprechend auch nicht
innerhalb des Fresh Start Registrierungsprozesses angegeben werden. Sie
können hier vorhandene Datenträgermedien nutzen, um das Betriebssystem
Windows auf dem Rechner zu installieren."


Folgende 2 Fragen wären meineserachtens zu klären:
1. Gilt folgendes als Nachweis einer Vollwertigen Lizenz: Lizenzaufkleber + Beleg über den Erwerb bzw. Beleg über Erhalt als Spende ?
2. Darf man ggfs. eine solche Lizenz im Rahmen eine Volumenlizenzvertrages verwenden und das Betriebssystem z.B. per RIS mit Volumenkey aufspielen ?



Mit freundlichen Grüßen und viel Erfolg. Rückmeldungen werden wohl außer mir auch andere gerne lesen.

S.Senft


----- Original Message -----
From: Andreas Kröll (BSZ Bietigheim)
To: winmuster-***@public.gmane.org
Sent: Wednesday, December 02, 2009 1:55 PM
Subject: AW: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key


Hallo Herr Streubel,



ist diese Mitteilung speziell an Ihre Schule gerichtet?

Ansonsten könnten sich ja auch alle anderen Schulen auf diese schriftliche Auskunft beziehen!

In dem Fall würde ich mich nämlich auf eine Kopie des Schreibens freuen. :-)



Mit freundlichen Grüßen,

A.Kröll

Berufliches Schulzentrum Bietigheim-Bissingen





Von: winmuster-bounces-***@public.gmane.org [mailto:winmuster-bounces-***@public.gmane.org] Im Auftrag von Stefan Senft
Gesendet: Mittwoch, 2. Dezember 2009 12:59
An: winmuster-***@public.gmane.org
Betreff: Re: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo Herr Streubel,



danke für Ihren Hinweis. Und ich würde auch jedem empfehlen, sich das schriftlich von Microsoft geben zu lassen.



1. Aufkleber + Erwerbs- bzw. Spendennachweis reicht als Lizenznachweis

2. Jegliche Datenträger (also auch per RIS) dürfen zum Aufspielen verwendet werden



Diese schriftliche Mitteilung von Microsoft (siehe vorherige Mails) liegt in unserer Schule mit den Lizenznachweisen zusammen im Safe.





Mit freundlichem Gruß



S. Senft







----- Original Message -----

From: Streubel Martin

To: winmuster-***@public.gmane.org

Sent: Wednesday, December 02, 2009 12:31 PM

Subject: AW: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo zusammen


So schön dieses Szenario auch klingt....

Planungssicherheit würde ich dies erst nennen wenn sowas schriftlich vorliegt. Eine mündliche Zusage über dieses abweichen vom Inhalt des eigentlichen Lizenzvertrag ist, so bitter das ist, erst mal gar nix wert. Zudem besteht doch MS zum Lizenznachweis nicht nur auf den "OEM-Aufkleber" o.ä., sonder die Lizenz muß vollständig sein, d.h. bei einer OEM der Datenträger, das Papperl, und! das Handbuch.

Gruß
Martin Streubel

________________________________

Von: winmuster-bounces-***@public.gmane.org im Auftrag von Dr. Bernd Gotzen
Gesendet: Mi 02.12.2009 08:42
An: winmuster-***@public.gmane.org
Betreff: AW: [winmuster] Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key



Hallo Herr Senft,



es war insgesamt eine längere Telefon-Konferenz mit Microsoft und dem Distributor nötig, bis das Problem gelöst war. Hier nur in Kürze das Fazit:



MS ist es (telefonische Aussage des Kundenberaters) egal, wie das Betriebssystem auf den PC kommt, es muss eine Lizenz pro laufendes Betriebssystem nachgewiesen werden können: Lizenzvertrag, Einzelplatzlizenz oder OEM-Aufkleber.



Zunächst hatte der Distributor gesagt, dass man ein RIS-Image nicht auf einen PC mit OEM-Lizenz aufspielen darf, das sei von MS nicht erlaubt. Nachdem ich die Aussage des MS-Beraters zitiert habe, wurde kurz Rücksprache gehalten und - o Wunder - seit kurzen ist das doch erlaubt... Man kann sich das übrige denken...



Es wird übrigens kein LOG-File angelegt, das dafür sorgt, dass beim Überschreiten der Volumen-Lizenz-Key-Anzahl alle Installationen fehlerhaft werden.



Ich habe Planungssicherheit und das reicht mir einstweilen.



Gruß,



B. Gotzen


_______________________________________________
winmuster mailing list
winmuster-***@public.gmane.org
http://mail.schule-bw.de/cgi-bin/mailman/listinfo/winmuster

Continue reading on narkive:
Search results for 'Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key' (newsgroups and mailing lists)
73
replies
Neues Notebook - UAC nervt gewaltig
started 2012-01-15 14:48:36 UTC
ger.ct
43
replies
Minimalistisches Windows 10
started 2018-09-12 17:10:37 UTC
de.comp.os.ms-windows.misc
97
replies
Microsoft ist wachsam!
started 2008-09-12 17:10:54 UTC
de.comp.security.virus
24
replies
[XP] \WINDOWS\SYSTEM32\CONFIG\SYSTEM fehlt und BAD_POOL_CALLER
started 2011-04-29 09:56:11 UTC
de.comp.os.ms-windows.misc
Search results for 'Betriebssystem-Lizenzen:OEM vs. Volumen-Key' (Questions and Answers)
2
replies
Was sind die Vor- und Nachteile von LED vs. CFL vs. Glühlampen für die Außenbeleuchtung?
started 2010-12-04 22:57:19 UTC
heimwerken
4
replies
Yamaha vs Casio Digitalpiano - gibt es einen objektiven Vergleich?
started 2011-07-06 11:37:08 UTC
musik
1
reply
CyanogenMod vs Rooting Cyanogen OS
started 2015-12-22 02:34:47 UTC
android
11
replies
Suchen Sie nach militärisch installierten Hintertüren auf dem Laptop
started 2018-12-18 16:43:20 UTC
sicherheit
3
replies
Wie unterscheidet man Neutral- oder Erdungsstäbe?
started 2020-08-02 20:44:19 UTC
heimwerken
Unrelated but interesting topics
7
replies
Warum werden Lanthaniden und Actiniden getrennt vom Standardlayout des Periodensystems angezeigt?
started 2014-05-05 15:37:27 UTC
5
replies
Definieren (definieren) Sie die "Stabilität" und "Energie" einer Verbindung
started 2019-03-15 01:12:19 UTC
5
replies
Struktur der NO2-Verbindung?
started 2014-03-24 23:34:48 UTC
7
replies
Warum brennt kein Wasser?
started 2016-12-12 19:17:03 UTC
6
replies
Was ist die richtige Lewis-Struktur für HCOOH?
started 2014-07-22 05:25:44 UTC
Loading...